Symposium „Zwei Jahrzehnte Datenschutz in Mittelfranken“

4. Fachtagung am 6. Mai/13. Mai 2022: INFORMATIONSSCHUTZ – IT-SICHERHEIT – DATENSCHUTZ
29. Mai 2022
Alle anzeigen

Symposium „Zwei Jahrzehnte Datenschutz in Mittelfranken“

Das Team von Datenschutz Schmidt hat sich über die Einladung zum Symposium „Zwei Jahrzehnte Datenschutz in Mittelfranken“ gefreut.  Im Rahmen der Veranstaltung haben Vertreter von Politik, Wissenschaft und Datenschutzpraxis gemeinsam Erfolge und Herausforderungen der Datenschutzaufsicht in Bayern beleuchtet. Das Gründungsjubiläum kann als Grundstein seiner späteren Verselbständigung zur unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörde über die Unternehmen und Vereine des Freistaates betrachtet werden. Zu den Laudatoren zählten neben dem Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Prof. Ulrich Kelber auch Staatsminister des Innern, für Sport und Integration Joachim Herrmann. Die Veranstaltung fand am 23. Juni 2022 im Ansbacher Onoldiasaal statt.

„Die Erfolgsgeschichte unserer Gründungsjahre sind für alle im Landesamt auch heute Ansporn und Messlatte. Allen, die an dieser Aufbauarbeit mitgewirkt haben, gilt unsere Anerkennung und unsere Dankbarkeit. Ihre Leistungen sind der Grundstein dafür, dass Digitalisierung und Datenschutz in den Unternehmen und Vereinen des Freistaates nicht als Widersacher sondern als Chance wahrgenommen werden.“ Staatsminister des Innern, für Sport und Integration Joachim Herrmann, skizzierte in seiner Rede die
Meilensteine des Landesamts und seine gegenwärtigen Tätigkeitsschwerpunkte. „Dank der Anstrengungen des Landesamts war es der Staatsregierung möglich, für den bayerischen Weg zu einer bürgernahen und mittelstandsfreundlichen Anwendung des neuen europäischen Datenschutzrechts zu werben und damit Befürchtungen und Verunsicherungen bei Bürgern, Unternehmern und Vereinen wirksam und spürbar entgegenzuwirken.“, so Herrmann.

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Prof. Ulrich Kelber als Vorsitzender der Konferenz der Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder schärfte in seinem Grußwort den Blick für die gegenwärtigen Herausforderungen der föderalen Datenschutzaufsicht und ihre Einbettung in den Verbund der europäischen Datenschutzaufsichtsbehörden. Weitere Diskussionsrunden mit dem Gründungspräsidenten des BayLDA Thomas Kranig, seinem Amtsvorgänger Günther Dorn und hochrangigen Wegbegleitern, Kooperationspartnern und Experten wie die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit des Landes Nordrhein-Westfalen a.D. Helga Block oder Prof. Dr.-Ing. Felix Freiling, FAU Erlangen-Nürnberg, beleuchteten Vergangenheit und Zukunftsperspektiven der Datenschutzaufsicht.